Bürgerbegehren der ÖDP

Hier nochmal zum herunterladen und ausdrucken……

Bürgerbegehren

„Heimat bewahren – deshalb STOPP zur B13-Ortsumfahrung Schlungenhof !“

Mit meiner Unterschrift beantrage Bürgerentscheides zu folgender Frage:

Sind Sie dafür,
dass die Stadt Gunzenhausen den geplanten Neubau der B13Ortsumfahrung Schlungenhof ablehnt und alle für den Bau notwendigen Beschlüsse und Handlungen – insbesondere den Verkauf und Tausch von dafür notwendigen städtischen Grundstücken – ablehnt bzw. unterlässt ?

Begründung:

Im Rahmen des Bundesverkehrswegeplanes ist geplant, für die Bundesstraße B13 eine Umfahrung des Gunzenhäuser Ortsteiles Schlungenhof zu bauen. Dies wäre gerade angesichts der aktuell immer offensichtlicher werdenden Notwendigkeit einer Verkehrswende – eine verheerende Fehlentscheidung. Weshalb?

Heute ist entlang der B13 innerhalb Schlungenhofs nur noch eine geringe Anzahl von Wohngebäuden zu finden, die gewerbliche Nutzung überwiegt bei weitem. Der Bau der neuen B13-Umfahrung würde also nur wenige Menschen von Lärm entlasten, aber viele Menschen – im östlichen Teil von Schlungenhof und in Laubenzedel – mit weitaus mehr Lärm und Schadstoffen schädigen als bisher.

Dazu kämen hohe Baukosten (geschätzt: mehrstelliger Millionenbetrag) und enormer Verbrauch knapper Flächen (geschätzter Landverlust je nach Variante: 30.000 bis 110.000 Quadratmeter).

Anstelle der neuen B13-Umfahrung sprechen wir uns für die sog. „Modifizierte Nullvariante“ aus. Dabei wird die Kreisstraße WUG22 (führt derzeit durch Schlungenhof hindurch nach Laubenzedel) aus Schlungenhof herausverlegt und stattdessen nördlich von Schlungenhof an die bestehende B13 angebunden.

Diese verbesserte Straßenführung ermöglicht es, den gesamten östlichen Teil von Schlungenhof als neues Ortszentrum zu entwickeln und damit deutlich aufzuwerten!

Wir meinen: Statt Steuergelder in Millionenhöhe in zusätzliche neue Straßen zu investieren sollte das Geld besser für den Unterhalt der bestehenden Straßen, zur Sanierung der Bahn und den Ausbau des ÖPNV verwendet werden!

Als Vertreter des Bürgerbegehrens werden benannt:

Simon Scherer Obenbrunn 1a 91710 Gunzenhausen

Kilian Welser Adlerweg 9 91710 Gunzenhausen

Dr. Thomas Lutz Osianderstr. 16 91710 Gunzenhausen

Die Vertreter des Bürgerbegehrens werden ermächtigt,

  • Änderungen oder Streichungen an diesem Begehren vorzunehmen, sofern dies für die Zulässigkeit des Begehrens erforderlich scheint
  • das Bürgerbegehren bis zum Zeitpunkt der Verschickung der Abstimmungsunterlagen gemeinschaftlich zurückzunehmen

Bitten Sie auch Ihre abstimmungsberechtigten Familienangehörigen, Freunde und Bekannten um eine Unterschrift! Die Liste bitte bis spätestens 4. Oktober persönlich oder per Post zurück an einen der drei Vertreter. Danke !!

Wesentliche Kriterien des Bundesverkehrswegeplan

Nur die sieben wichtigsten Punkte die politisch sowie auch gesetzlich

an eine Linienführung gestellt werden!

(Bundesverkehrswegeplan BVWP)

Deshalb sollte man sich bei jeder Variante folgende Punkte abfragen

  • Bei Aus- und Neubaumaßnahmen konzentriert sich der BVWP auf die Bewertung von Vorhaben die 
    a) großräumig wirksam sind sowie
    b) eine wesentlich kapazitätssteigernde bzw. qualitätsverbessernde Wirkung entfalten!
                 ( das wäre die Westtangente)                  ( Seite 5    BVWP 2030)
  • Diese Bedingungen erfüllt die Achsenverbindung:   A6 Ansbach-B13 Ingolstadt.

·      Hinweis zu § 16 FStrG(Fernstraßengesetz)

Bedingung für jede  Linienführung: 
         eine verkehrlich sinnvolle sowie wirtschaftlich vertretbare  Lösung zu finden!

  • Knotenpunkte sind zu beseitigen!  Innovation 4: Engpassbeseitigung BVWP 2030
  • Forderung BVWP 2030: plausible Linienführung
  • Erhalt  geht vor Neubau (Vermeidung von unnützen Landverbrauch)

Innovation 2: Erhalt und Ersatz vor Aus- und Neubau

  • Zeitgewinn wäre nur bei der Westtangente Lösung möglich 
    (Merkendorf zwei Kreisverkehre, Gunzenhausen 4-5 Hindernisse!!!)